Animus

Entdecken Sie, wir bereiten alles vor.

„Ja, Sie lesen richtig, und ab jetzt sollten Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, am Ende dieser Geschichte werden Sie mich und alle anderen beherrschen…“


Ich brauchte etwas Zeit!

Viel gelesen haben wir, erst wenn es dunkel war verließen wir die Wohnung, nicht täglich, selten. Verbindungen, Gabriela lernt schnell, versteht die Dringlichkeit. Für 3 Tage bin ich nun wieder allein, der Doktor hat sich für morgen angekündigt, in Paris geht alles seinen Gang, so weit weg, im Kopf die Basis, wohin das alles führt? Es muss genauestens überlegt, geplant, verordnet werden. Einige Fragen kann ich nur mit dem Doktor klären, Frau Richter ist mit Gabriela in Budapest, von da aus geht es nach Wien, mehr darf ich nicht…


Sind Sie auf Empfang?

Frau L., wer ist sie? Der Doktor schwieg, lenkte ab, selten dass er in essentiellen Gesprächen aus der Fassung kam, aber die Wichtigkeit muss wohl unvergleichlich sein, die Platzierung, einleitend, ob es Liebe ist? Ja, meine Gedankenwelt, wenn ich allein bin, sie entfaltet sich ungestüm, Neugier, Gier überhaupt, sie darf keinen Raum gewinnen, in mir, schon gar nicht einnehmen, besetzen! Wie weit wird er gehen?


Etwas Musik, ein Bad…

Es muss ein solcher Tag gewesen sein, diesig, kühl und ausladend, was trieb ihn an? Die Frage, was den Teufel angeht, ob und wenn, wie oft, die Schriften öffneten neue Sichten, die Musik, das Arrangement, Kompositionen, die Wirkung zeigen, natürlich. Was fehlte, wonach sehnte er sich? Benannt, die Verbindung, Hoffnung, das Klare dazu, wo passte es?  Erwartungen, getrieben von einem Bild, nicht gemalt, ein inneres Bild, die Schablone, das Muster, eine Gesetzmäßigkeit? Was gibt man auf? Wo ist ein Punkt, Frieden, ein Widerspruch, hat es nur mit Kindheit zu tun?

Am Ende dieser Geschichte, eine Einleitung im Text, gibt es dieses Ende? Seine Schriften geben Auskunft, er wird es formulieren, nicht erklären, etwas Glauben, ein Grundstock Wissen, Bedingung! Wir möchten dass Sie es erkennen… Es muss wirken!


drmorten (1 von 1)


Lesen Sie alles ganz genau. Achten Sie auf die wichtigen Details zwischen den Zeilen!

Er wusste dass er sich auf Sie verlassen kann!


Nach dem Bad legte ich mich auf das Sofa, schaute durch das Mansardenfenster, wie wird jetzt der Himmel über Paris sein? Nichts lenkt mich mehr ab, die Gabe es zu Lieben, dieses Melancholische, ein Nachteil ist es nicht, Sie wissen das!

Am Morgen, Frau Richter und Gabriela, ich brachte die beiden zum Bahnhof. Auf dem Rückweg besorgte ich alles für das morgige Treffen. Unterschiede, Sinnbilder, wie oft man vergleicht, ein Luxus.


Noch gar nicht lange her, hoffnungsvolle Begegnung, eine gute Auseinandersetzung, im Nachklang allerdings unbrauchbar! Der Meister merkt es auch, jetzt wo alles im vollen Gange ist, die Nervosität steigt, es darf uns nicht ablenken, nur ist es schade um die Zeit, so rückblickend. Natürlich sind wir dankbar, es muss sich ja sortieren, das Behandeln ist wichtiger als der Exzess, verzichten müssen wir nicht! Er schwärmt so von Ihrem Lächeln… Sie wissen dass Sie gemeint sind!


thema2


Immer wieder, ich kann es einfach nicht lassen, diese Welt, ein guter Ausgleich… Etwas andere Musik! Lassen Sie das Stück zunächst ausklingen… Respekt!



10 Bücher und Schriften, Auszüge, detaillierte Beschreibungen, vergessen Sie alles, bereiten Sie sich auf etwas umfassend Neues vor! Melodien, die Pforten, breites Bewusstsein, Rituale, es funktioniert, wir diskutieren nicht, die Fragen sind klar! Im Hintergrund, im Untergrund, die Unbekannten, wir sind unterwegs, der Nebel schützt uns. Geben Sie acht…

Es braucht Konzentration!

Als erstes geben wir Auskünfte, Einblicke, das Statut, Sie erfahren nur den so wichtigen Rahmen, um das Bild kümmert sich Ihr Ego – Introversion! Lesen Sie, für sich, es bildet den Stamm, nutzen Sie Symbole, es passt, wir sind überall!

Ich kenne diese junge Frau. Glauben sie mir, sie ist mit mir gereist. Hier her nach Budapest. Mir fallen gerade wieder Details ein. Sie ist auf dem Weg hierher verschwunden, hatte noch eine andere junge Frau bei sich. Mehr kann ich gerade nicht sagen, aber ich kenne sie.“


Moment, es hat geklopft!

Ich leg mich jetzt hin, bis morgen…

Machtverhältnisse sind weder geschichtslos noch geschlechtsneutral.

Johanna Dohnal


für Maria

Die Bücher!