Konzentration

Ein kleiner Auszug, eine Auszeichnung!

Freitag

Es war kurz vor 20 Uhr, auf halber Strecke, zwischen Eisenach und Dresden, ich holte Cecilia an einer kleinen Gaststätte ab, in einem abgelegenen Dorf, was sie da hin verschlug, sie bat mich nicht zu fragen! Von da aus ging es weiter nach Jena, wo wir noch die 2 Maturantinnen einsammelten und dann gemeinsam Richtung Dresden fuhren.

Examen

Eine feine Runde, unsere „Feierhalle“ war schon hergerichtet, das große Ritual, zuvor eine letzte Lektion für die Maturantinnen und anschließend ihre „Prüfungen“ zur Meistergehilfin. Meisterhexe Davina leitete diese und wurde im Anschluss selbst noch von Cecilia und dem Doktor auf einem ganz speziellem Gebiet ausgezeichnet.

Insgesamt waren wir 6 Eingeweihte, die Liste und das gekürzte Protokoll ist hier:

Rendezvouz

Anwesende:

  • Meisterhexe Davina (Meißen)
  • Meisterhexe Cecilia (Dresden)
  • Obergehilfin Hexe Selena (Jena)
  • Obergehilfin Hexe Layla (Erfurt)
  • Hexenmeister Dr. Morten (Dresden)
  • Hexe Maria Z. (Eisenach/Gotha)

Operation

Zunächst wurden alle Kerzen angezündet, etwas Rauch erzeugt und die festlichen Kostüme angezogen. Eine passende Musik und ein angemessenes Gesöff, der runde Tisch und Stühle, ein massiver Altar, Knochen und Reliquien. Die Zeitlosigkeit, eine wohltuende Atmosphäre, konzentrierte Kräfte erwuchsen. Schwere große Kerzen, kein Fenster, die betagten Ziegelsteine, Geschichten, Geschichte, hier sind wir richtig Ihr Lieben!

Davina gestaltete die Eröffnung, gab den Ablauf bekannt, ein gut ausgewählter Reim, etwas Hokuspokus, natürlich, wir begannen nach Bekundung aller, dem Geschehen beiwohnen zu können, mit der Meisterinnen-Prüfung. Wie Gott sie schuf, die Maturantinnen stehen nebeneinander, vor ascheroter Wand, im bewegenden Flammenlicht. Cecilia und auch Davina, in schwarzer Robe, Kapuzen, die Augen festlich geschminkt, ein aufmerksamer Doktor und ich, die Protokollantin.

Musik, fast hymnisch, kein Wort, zunächst!


 


(Auszüge)

Cecilia und Davina verbanden den Obergehilfinnen die Augen und ließen beide die Arme in Richtung Decke ausstrecken. Vorsichtig wurden die Hände in die ledernen Schlaufen geleitet und entsprechend fixiert. Straff, etwas strecken, eine positive Körperspannung muss entstehen. Der Raum lud sich auf, eine festliche Stimmung, aus bronzenem Kännchen wurde nun ein anregendes Öl in dünnen Linien auf der empfangsbereiten Haut verteilt. Cecilia lies das Öl laufen, während Davina das Hexenweib Selena langsam drehte. Genau 4 mal die 360 Grad links herum, danach 4 mal in die andere Richtung. Ein Glanz Ihr Lieben, anschließend wechselten die Rollen und das Gleiche passierte mit Layla…

Synchron wurde das Öl in die Körper massiert, Spannung und Entspannung, das Protokoll muss unbedingt eingehalten, die Zeremonie darf nicht unterbrochen werden, nach 30 Minuten wurden die Hexenschwüre abgenommen und das Aufnahme-Ritual zur Meistergehilfin zelebriert. Nach genau 66 Minuten waren die beiden aufgenommen und begossen diesen Moment mit blutrotem Wein, der von den Meisterhexen gekonnt verabreicht wurde. Im Anschluss, nach dem Befreien von Händen und Armen, wurden beide rituell gereinigt und in die roten Roben geleitet. Gleichzeitig öffneten Cecilia und Davina die Knoten der Augenbinden und schenkten den frisch gebackenen Meistergehilfinnen das neue Licht.

„Bald ist Karneval Ihr Lieben!“

hexe1 Triangel 13

Zur Stärkung, eine exotische Frucht,
dazu einen himmlischen Likör…
(verbotene Bücher)

speciale negotium

Davina wurde nach dem Mahl und einer kleinen Flüster-Runde am Tisch auf den Altar gebeten. Im Zuge ihres Ipsismus-Studiums, hat sie erfolgreich die Meisterschaft abgelegt und bereits 33 Maturantinnen unterrichtet. Dafür erhielt sie letzten Freitag das wohl verdiente Diplom vom Meister, der es gemeinsam mit Cecilia festlich überreichte. Die neuen Meistergehilfinnen konnten gleich dem so wichtigen Ritual beiwohnen und mit Davina eine erste Lehrstunde genießen…

(Ein kleines Video findet Ihr im „Schwarzen Kanal“)


Meisterhexe

Davina Mystica

femina magister exorzism

original-urkunde-exorzismus-hexe-dresden-meister

Herzlichen Glückwunsch!

Magdalena Z.

Madonna und Magdalena, die Oase, Halluzinationen, am Horizont ein aufkommender Sandsturm, mit einem Mal Aufregung, das weiße Gewandt, ein Unterschlupf, die Kamele noch schnell angeseilt, doch es war zu spät…

Der Sandsturm entpuppte sich als heranreitende Räuberbande, auf hohem Ross, bestimmt 20 Verschleierte, dunkle Blicke, ein Märchen? Mit gekonntem Griff, geübtem Schwung, Madonna und Magdalena platziert auf Pferderücken, liegend, das Sitzfleisch nach oben, bekleidet mit einem weißen Tuch. In kleiner Gruppe ging es nun über die Hügel, Sterne, Hitze, diese Ungewissheit, ein langer Ritt bis zum Schloss. Durch einen Seiteneingang, 2 Diener öffneten das Tor, ein großer Tempel, auf 2 edlen offenen Sänften wurden die durchgeschüttelten fremden Frauenzimmer ins kühle Innere der Tempelanlage getragen, wo sie umringt von Bediensteten und der Haremsvorsteherin, langsam wieder zu sich fanden…


Aussicht

Er war ganz erfreut, der Doktor, nach langer Zeit, eine Nachricht! Es gibt doch Wege, nun sind sie etwas verschneit, wohin führen sie? In welche Richtung soll es gehen Madame? Überlegen Sie gut, etwas Wandern, eine kleine Einkehr, gute Unterhaltung, es braucht etwas Zeit, finden Sie…


Nofretete

„Sie sind meine Gäste, es soll an nichts fehlen!“

Ein Bad, fremde Hände, eine Massage, die märchenhafte Kulisse, ein Traum? Magdalena schaute sich um, schwere Vasen, gegipste Wände, handgemachte Musik, eine fleißige Dienerschaft, etwas erhöht, die Herrin auf dem Thron, Kontrolle. Nachdem ausreichend gebadet, die Luft betörte mit rosigem Duft, die Königin klatschte bestimmt in die Hände und alles bewegte sich flotter. In weichem Trockentuch, auf ebenso weichem Badeteppich, eine Haremsdame brachte Magdalena und Madonna die gewünschte Garderobe. Reich bestickt, ein seidenes Gewand, leicht und ausreichend, wenigstens hier, im Harem der Nofretete.

Lassen Sie uns die Athleten bestaunen, das Training läuft bereits!

Wie vor Jahrtausenden, die Körperkultur ist ausgeprägt, keine Scham, Distanzen, Ordnungen, eine Gruppe Studierende, Staffeleien, jeden Muskel will man festhalten, Zeichnungen. Madonna und Magdalena, Nofretete platzierte die beiden aussichtsreich auf einem großen ovalen Sofa. Selbst ging sie die Treppe hinunter, ein kleines Trainings-Theater, umrandet von 4 Stufenreihen, die sich wie ein Hufeisen um die Betätigungsfläche ausbreiten. Als die Königin die besagte Visite machte, Ruhe, alles schaute auf sie, Bedienstete schlichen nun, das Zeichnen wurde eingestellt, kein Kichern mehr, nur noch die Königin, Nofretete steht gern im Mittelpunkt.

„Begrüßt meine Gäste!“

Die 3 Athleten verbeugten sich gekonnt, wickelten ein Tuch um die Lenden und begaben sich mit Nofretete zu den 2 Duschinseln. Madonna und Magdalena staunten nicht schlecht, aus dem Mosaik-Boden wuchsen 2 dünne Wasserrohre, wie Sonnenblumen, ideal nach dem Training. Nofretete nahm allen die Tücher ab und zeigte den Dienerinnen an, dass geseift werden kann.  Auf Tabletts, Seife und Schwämme, die Sportler routiniert, ein interessiertes Publikum, Nofretete hatte sich mittlerweile zu ihren Gästen aufs riesige Sofa begeben. Zwischen Madonna und Magdalena, auf großen Kissen, mit diesem Blick, gefährlich…

„Bereitet mich vor!“

historischer roman
Auf welche Anzeige hatte sich Frau X. gemeldet?

Bin wieder in Eisenach, es waren schöne Tage…